Studentenvisum für Kanada

Kanada übt insbesondere auf Studenten eine enorme Anziehungskraft aus. Das Land nördlich der Vereinigten Staaten von Amerika hat eine spektakuläre Natur und viele Abenteuer zu bieten. Junge Menschen gewinnen zu jeder Jahreszeit atemraubende Eindrücke, ob in den faszinierenden Nationalparks an der Westküste Kanadas oder in den turbulenten Metropolen im Osten. Doch möchten viele junge Persönlichkeiten nicht nur Freizeit in Kanada verbringen, sondern ihr Studium vorantreiben und um wesentliche Lernerfolge erweitern. Studenten, die ein ganzes Semester oder sogar ein komplettes Studienjahr in Kanada verbringen möchten, benötigen dafür ein entsprechendes Visum.

Ein Sichtvermerk im Reisepass von Studenten

Jedes Auslandssemester trägt die Handschrift der Menschen, die Studenten während ihres Aufenthaltes im fremden Land kennen lernen. Die Einwohner Kanadas sind ausnehmend freundlich und höflich. Sie geben sich zumeist aufgeschlossen und heißten ausländische Studenten herzlich willkommen. Damit die Studierenden sich in der Fremde Kanadas unbeschwert wohl fühlen, sorgen sie dafür, dass sie in ihren gültigen Reisepass einen Sichtvermerk, ein Visum eintragen lassen. Das Studentenvisum berechtigt zur Einreise und dem Aufenthalt in Kanada sowie dem gewünschten Besuch von einer oder mehreren Bildungsstätten.

Ausnahmen von der Regelung: Wer kein Studentenvisum braucht

Deutsche Staatsangehörige unterliegen bei Reisen nach Kanada, ganz gleich ob geschäftlicher, studentischer oder touristischer Natur, generell keiner Visumspflicht. An die Bedingung der Visumsfreiheit ist jedoch eine zeitliche Beschränkung geknüpft: Innerhalb von sechs Monaten muss die Rückreise erfolgen beziehungsweise das Land auf jeden Fall verlassen werden. Studenten, die beispielsweise nur einen mehrwöchigen Sprachkurs in Kanada absolvieren möchten, benötigen daher kein Visum. Nur wer länger als ein halbes Jahr in dem nordamerikanischen Land verweilen will, muss einen entsprechenden Sichtvermerk von einem kanadischen Konsulat in seinem Reisepass eintragen lassen. Jeder deutsche Bürger, der nach Kanada reist, muss zunächst nicht mehr tun, als einen Reisepasse besitzen und eine elektronische Einreiseerlaubnis zu beantragen. Diese Erlaubnis, auch eVisum oder eTA genannt, beantragen Kanadareisende am besten, bevor sie ihren Flug buchen. Die Antragstellung funktioniert rasch und unkompliziert über die Website der kanadischen Regierung. Demnach reicht für Studenten, die innerhalb von der vorgegebenen Frist des Halbjahres aus Kanada wieder abreisen, ebenfalls diese elektronische Einreisegenehmigung völlig aus.

Triftige Gründe für die Beantragung eines Studentenvisums für Kanada

Es sind nicht bloß die Beobachtungen von Bären, Elchen oder Wölfen in freier Wildbahn oder waghalsige Sportaktivitäten, die gute Gründe für Studenten darstellen, mehr als sechs Monate oder ein Jahr in Kanada zu verbleiben.

In Kanada finden Studierende

  • namhafte Universitäten und Hochschulen, die zum einen äußerst international ausgerichtet sind und zum anderen weltweit großes Ansehen genießen,
  • vergleichsweise gut erschwingliche Studiengebühren, die geringer ausfallen als zum Beispiel in einigen Staaten der USA,
  • nicht ausschließlich die Option, die eigenen englischen Sprachkenntnisse zu verbessern, sondern außerdem die zweite offizielle Amtssprache Kanadas – Französisch – zu praktizieren.

Mit einem Studentenvisum haben junge Erwachsene die Chance, in Kanada interessante Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten wahrzunehmen, ohne zeitlich zu sehr unter Druck zu geraten.

Ausnahmeregelung für Jobs auf dem Campus

Studenten, die die Absicht haben, weniger als sechs Monate in Kanada zu verbringen, benötigen vom Grundsatz her kein Visum. Anders verhält sich die Sachlage für junge Menschen, die während ihres fristgemäßen Aufenthaltes im Land einen der gefragten Jobs auf einem Campus annehmen wollen. Die Aufnahme einer Jobtätigkeit an einer Universität in Kanada ist nur mit einem Studentenvisum gestattet. Der Visaantrag kann also selbst für junge Erwachsene notwendig sein, die gar nicht ein komplettes Semester in Kanada verweilen.

Voraussetzungen, die Studenten für ein Kanadavisum erfüllen müssen

Um ein Studiensemester oder –jahr in Kanada zu absolvieren, müssen Studenten vor der Beantragung ihres erforderlichen Visums einige Bedingungen erfüllen. Ein Visum zu Studienzwecken wird von den kanadischen Behörden nur dann ausgestellt, wenn

der studentische Antragsteller die Zulassung respektive Einschreibung an einer kanadischen Bildungseinrichtung oder Universität vorlegen kann. Die kanadische Botschaft ist nicht zuständig, bei der Studienplatzsuche zu helfen. Bevor sie den Visumsantrag stellen, müssen Studenten ihre Immatrikulation in Kanada in Händen halten. Bei diesem Punkt ist relevant, dass der Vermerk „Vollzeitstudent“ oder „Vollzeitschüler“ auf der Einschreibebestätigung steht.

beglaubigte Kontoauszüge oder Bankdokumente belegen, dass der Student über ausreichend finanzielle Mittel für seinen Aufenthalt in Kanada verfügt, einschließlich

  • der Studiengebühren,
  • allen Kosten für den Lebensunterhalt,
  • Versicherungen und andere Gebühren sowie
  • das Rückflugticket.
  • ein Gesundheitszeugnis und
  • ein polizeiliches Führungszeugnis vorliegen.

Besonderheiten für Studenten, die beabsichtigen, in der Provinz Québec zu studieren

Studierende, die planen, eine Universität in Montreal oder Laval zu besuchen, brauchen zusätzlich zur Einschreibebestätigung der betreffenden Hochschule eine Erlaubnis für den Aufenthalt von der zuständigen Provinzbehörde. Das Einwanderungsministerium hat diese Auflage erlassen. Die notwendige Genehmigung heißt „Certificat d’acceptation du Québec“, kurz CAQ. Wer die Absicht hat, sechs oder mehr Monate studierend in Québec zu verweilen, kümmert sich rechtzeitig um die erforderliche Zusatzbescheinigung.

Den Antrag für ein Studentenvisum Kanada stellen

Alle Studierenden, die sich mehr als sechs Monate in Kanada aufhalten möchten, kommen um die Beantragung eines Studentenvisums nicht herum. Studentenvisa sind bei einem kanadischen Konsulat einzureichen. Antragsteller haben die Wahl, einen elektronischen Visumsantrag zu stellen oder den Sichtvermerk auf dem Papierweg anzufordern. Die kanadische Botschaft in Berlin nimmt von internetaffinen Studenten Onlineanträge an. Wer die traditionelle Methode bevorzugt, wendet sich mit seinen ausgefüllten Formularen an Visumantragstelle für Kanada mit Sitz in Düsseldorf.

Welche Dokumente Studenten für ihren Visumantrag benötigen

In der Regel bearbeiten die kanadischen Behörden Anträge für Studentenvisa sehr zügig. Um den Prozess ohne Vorkommnisse abzuwickeln, bringen Studenten für ihr Kanadavisum die folgenden Unterlagen bei:

  • zwei Passfotos nach biometrischen Vorgaben,
  • Original Reisepass, der im Idealfall eine lange Weile über den Aufenthalt hinaus gültig ist,

ein Bankstatement, das die finanzielle Situation darlegt, da Touristen und Studenten während ihres Aufenthaltes keine staatlichen Gelder von Kanada beanspruchen dürfen, sondern sich selbst finanzieren müssen,

  • ein Gesundheitszertifikat,
  • Bargeld oder Kreditkarte für die Visumsgebühr,
  • vollständig ausgefüllte Antragsformulare.

Die Formulare für den Antrag des Kanadavisums finden Studenten auf der Webseite der kanadischen Regierung. Antragsteller, die diese Formblätter ausgefüllt und mit den vorgenannten Dokumenten in Papierform einreichen, beachten, dass beim Besuch der Botschaft strikte Regeln Anwendung finden: Das Mitführen von drahtlosen elektronischen Geräten ist aus Gründen der Sicherheit untersagt.

Studenten, die ihr Visum für Kanada beantragen dürfen weder

  • Mobiltelefon,
  • Personal Digital Assistant (PDA) noch
  • Computer oder
  • Kameras

mit in das Gebäude bringen. Wer ein solches Gerät bei der Abgabe des Visumsantrags mit sich führt, muss es an der Sicherheitskontrolle zur Verwahrung abgeben. Eine Haftung besteht seitens der Botschaft oder Sicherheitsfirma nicht. Daher ist es ratsam, überhaupt kein Gerät zu diesem Anlass mitzunehmen.

Visumgültigkeit und Studienzeit in Betracht ziehen

Das kanadische Bildungssystem ähnelt dem deutschen in vielerlei Hinsicht. Doch gibt es gerade im Studium einige Unterschiede, die für die Beantragung des Studentenvisums relevant sind. Ein akademisches Jahr an einer kanadischen Hochschule setzt sich häufig aus drei Semestern zusammen, nicht nur aus zweien. Die sogenannten Herbstsemester starten zu Beginn des Septembers. Sie enden im Dezember nach einer Phase mit zu bestehenden Klausurarbeiten. Etliche Wintersemester beginnen nach den Ferien zu Weihnachten im Januar und laufen Ende April aus. An einigen Hochschulen ist das dazwischenliegende Sommersemester keine Pflichtveranstaltung. Viele Sommerkurse können Studierende aus freiwilligen Stücken besuchen. Manche dieser Sommerkurse ähneln Seminartagen. Es kommen vergleichsweise wenige Teilnehmer und der durchzunehmende Stoff wird in der kleinen Gruppe intensiv bearbeitet. Einheimische Studenten nutzen die Sommerpause, um berufliche Praxis während eines Praktikums zu gewinnen. Andere nehmen einen Aushilfsjob an, um mit dem vorübergehenden Verdienst einen Teil der Studiengebühren wieder einzunehmen. Je nachdem, wann deutsche Studierende in Kanada ihre Ausbildung aufnehmen und wie lange sie am Unterricht und an Vorlesungen teilnehmen, gestaltet sich die Gültigkeit des Studentenvisums.

Ein gesamtes Auslandsstudium in Kanada ist möglich

Wer nicht nur für ein halbes oder ganzes Studienjahr nach Kanada ziehen möchte, sondern dort das komplette Studium erarbeiten möchte, beantragt ein entsprechend lang geltendes Studentenvisum. Wichtig dabei ist, dass die Zusage der Wunschhochschule vorliegt. Nur wer eine Einschreibung für ein Vollzeitstudium vorweisen kann, erhält das korrespondierende Visum ohne Schwierigkeiten.

Übliche Geltungsdauer für Studentenvisum

Die Dauer der Gültigkeit eines Studentenvisums für Kanada richtet sich nach der geplanten Studienzeit. Durchschnittlich und handelsüblich sind Studentenvisa, die ein Jahr lang gelten. Studenten, die ein einjähriges Visum besitzen und feststellen, dass sie doch noch länger in Kanada studieren möchten, haben die Option, gegen eine Gebühr das bestehende Visum im Land vor Ort verlängern zu lassen.

Studentenvisum auch für Partnerprogramme erforderlich

Viele deutsche Studenten nehmen die Möglichkeit wahr, für ein oder zwei Studiensemester über ein so bezeichnetes Partnerprogramm nach Kanada zu gehen. Viele Hochschulen bieten Partnerprogramme an, in die kanadische Universitäten inkludiert sind. Das ist eine praktische Alternative zur selbstständigen Suche nach einer geeigneten kanadischen Bildungseinrichtung. Wer von einer deutschen Hochschule über ein solches Programm zu einer Partneruniversität in Kanada gelangt, benötigt trotzdem für einen länger als sechs Monate währenden Aufenthalt oder für eine Mitarbeit auf dem Campus ein Studentenvisum. Von der Visumspflicht befreit ein Hochschulpartnerprogramm deutsche Studenten nicht.

Sie profitieren allerdings vielfach von anderen Vorzügen wie

  • keine oder vergünstigte Studiengebühren,
  • finanzielle Hilfen für Reise und Lebensunterhalt,
  • allgemeine organisatorische Unterstützung für die gesamte Studienzeit im Ausland.

Partnerprogramme bieten darüber hinaus den Vorteil, dass die verbundenen Universitäten oftmals den Partnerstudierenden den Vorzug bei der Vergabe freier Studienplätze gewähren. So erhöht sich die Chance, garantiert einen Studienplatz in Kanada zu bekommen. Als Kehrseite eines Partnerprogramms empfinden manche Studenten, dass die Partneruniversität nicht ihre favorisierte Wunschuniversität ist.

Vor dem Visumsantrag erfolgreich bei der kanadischen Universität bewerben

Kanadische Universitäten verlangen vor der Zuteilung eines Studienplatzes bestimmte Unterlagen. Zu den gängigsten Dokumenten, die Studenten einreichen müssen gehören

  • Empfehlungsschreiben,
  • Motivationsschreiben und
  • Sprachnachweise in Form bestandener, international anerkannter Sprachtests wie TOEFL.

Damit Studenten bei der Beantragung ihres Studentenvisums für Kanada keinen Zeitverzug erleiden, müssen sie sich um die Studienplatzzusage frühzeitig bemühen. Gerade Empfehlungsschreiben oder die Auswertung von Sprachtests kann einige Wochen Zeit in Anspruch nehmen. Diese Unterlagen müssen daher rechtzeitig vor der Stellung des Visumsantrages vorhanden sein. Daran schließt sich eine Bearbeitungszeit durch die kanadische Hochschule an. Hierbei sind außerdem noch Deadlines für die Einschreibung zu den jahreszeitlichen Semestern zu berücksichtigen.

Mit Studentenvisum diverse Bildungsstätten in Kanada besuchen

Der Studienalltag in Kanada ist im Vergleich zum deutschen System arbeitsintensiver. Die Studierenden müssen recht viel lesen und zahlreiche kleinere Arbeiten einreichen. Die Abschlüsse als Bachelor oder Master entsprechen wiederum dem deutschen Standard. Wer ein Studentenvisum für Kanada in den Händen hält, kann nicht nur an einer Universität Unterricht besuchen. Denkbar sind ebenfalls andere Schulformen, wie eine Business School oder eine Kooperation zwischen College und Universität. Der Unterricht an einem kanadischen College vermittelt weniger theoretisches Wissen, dafür verstärkt praktische Sichtweisen und Kenntnisse. Deutsche Studenten, die in Kanada Jura oder Medizin studieren wollen, schreiben sich an einer Law School oder Medical School ein. Das Studentenvisum für Kanada ist nicht auf eine Bildungsträgerform festgelegt, sondern in dieser Hinsicht durchaus flexibel.

Sonderfall Forschungsarbeit in Kanada

Studierende aus Deutschland, die sich an einem kanadischen Forschungsprojekt an einer Universität im Land beteiligen, jedoch zu diesem Zweck weiterhin nur an der deutschen Hochschule eingeschrieben sind, fallen unter eine Ausnahmeregelung. Statt des „Study Permit“ wird unter Umständen eine „Work Permit“ – eine offizielle Arbeitserlaubnis notwendig. Hinweise finden deutsche Teilnehmer von Forschungsarbeiten in Kanada auf der Internetplattform der kanadischen Regierung. Zur Vermeidung von Komplikationen bei der Einreise sollten jedwede erforderlichen Dokumente mitgeführt werden. Für den Auslandsaufenthalt gilt: Lieber eine Bescheinigung zu viel, als dass ein Papier fehlt und eine Einreise am Zielflughafen verweigert wird.

Fristen für Studentenvisum Kanada respektieren

Ganz gleich, ob Studierende ein Online- oder Papier-Visumsantrag stellen: Die Bearbeitung des Sachverhaltes durch die kanadische Botschaft nimmt eine gewisse Weile in Anspruch. Manche Antragsteller warten zwei bis vier Wochen auf den Erhalt des bestätigenden Einladungsschreibens oder des bearbeiteten Reisepasses durch das Konsulat. Studenten, die binnen kurzem nach Kanada reisen möchten, um dort ein Studium aufzunehmen oder weiterzuführen, müssen die Fristen bei ihrer gesamten Planung berücksichtigen. Besser ist es, alle Dokumente zu früh als zu spät zu beantragen.

Gebühren für ein Studentenvisum Kanada

Die Beantragung eines Visums für Studienzwecke in Kanada schlägt mit 150 CAD zu Buche. Dieser Wert entspricht knapp 100 EUR. Studenten, die die Dienste einer Visaagentur in Anspruch nehmen, zahlen zusätzlich zu dieser Gebühr, die von der kanadischen Regierung gefordert wird, eine individuelle Servicegebühr. Hinzu kommt außerdem in der Regel noch eine Summe für den Versand der Unterlagen und des Reisepasses. Am preisgünstigsten ist die Online-Beantragung, die nicht mehr als den erstgenannten Betrag ausmacht. Eine entsprechende Bestätigung der kanadischen Behörden, die per E-Mail eingeht, legen Studenten bei ihrer Einreise nach Kanada am Flughafen vor. Erst dann tragen die kanadischen Zollbeamten das Visum in den Reisepass ein. Mithilfe eines Visums-Servicedienstes haben Studierende jedoch bereits im Vorfeld ihr gültiges Visum in der Hand – so dass bei der Einreise überhaupt nichts mehr schief gehen kann.